Ein ungewöhnlicher USB Stick im Testlabor: Der Express RC8 von Super Talent mit SandForce SSD Controller und 25 GB Kapazität.

Super Talent Express RC8 USB 3.0

Details bei Amazon
Details bei Amazon

Eckdaten Super*Talent Express RC8 • USB 3.0 • Modell ST3U25GR8S • Abmessungen 92.7 x 25 x 8 mm (LxBxH) • Gewicht 22g • Farbe silber/gebürstet • 5 Jahre Garantie
Lesen 127,8 MB/Sek
Schreiben 35,1 MB/Sek
5.0 von 5 Sternen 5.0 von 5 Sternen bei 3 Kundenmeinungen

Die in San Jose, Kalifornien, ansässige Super Talent Technology Corporation entwirft und produziert eine Vielzahl an unterschiedlichen Speicherprodukten. Das Portfolio reicht von Speichermodulen über Solid State Drives (SSD) bis hin zu USB Speichersticks.

Aus dem großen Angebot an USB 3.0 und USB 2.0 Speichern haben wir einen sehr ungewöhnlichen Vertreter aus Super Talents Portfolio im Testlabor: Den Express RC8 USB 3.0 Stick mit 25 GB Kapazität. Da Speichersticks in der Regel über Speichergrößen von 1, 2, 4, 8 16, 32, 64, … Gigabyte verfügen, fällt der Express RC8 allein mit seinen 25 GB schon auf den ersten Blick aus dem Rahmen.

Tatsächlich ist der RC8 kein reinrassiger USB Sticks, sondern ein Hybrid aus Speicherstick und Solid State Drive (SSD). Bauform und Anschluß sind USB-Stick-typisch, im Innern werkeln die üblichen MLC NAND-Flash-Speicher, die über acht Kanäle angebunden sind. Als Controller kommen jedoch nicht die gängigen von Innostor oder Phison sondern für SSDs optimierter SandForce-Controller (SF-1222) zum Einsatz.

Damit kann man den Express RC8 sowohl als USB-Stick als auch als kompakte SSD bezeichnen und wir waren gespannt, ob mit dieser Hardware-Kombination auch die von SSDs bekannten hohen Transferraten einhergehen.

Verpackung und Lieferumfang
Verpackung des Super Talent Express RC8 Der Super Talent USB 3.0 Express RC8 wird in einer schnörkellosen Pappverpackung geliefert, die sich löblicherweise problemlos an den Karton-Laschen öffnen lässt. Der Speicherstick ruht auf einer Plastikschale und ist bereits durch das Sichtfenster der Verpackung zu sehen. Weitere Zugaben gehören nicht zum Lieferumfang. Auf dem RC8 Speicherstick wird die Software TurboHDDUsb in Version 3.00.19 mitgeliefert. “Turbo” lässt auf Beschleunigung schließen, allerdings gibt es kein Handbuch oder eine Text-Datei, in der die Verwendung erläutert wird oder wozu dieses Programm genau gedacht ist. Wir haben die Software daher nicht zum Einsatz gebracht, insb. auch nicht, um die Vergleichbarkeit der Messergebnisse mit allen anderen Tests sicherzustellen.

Bauform und Handhabung
Der Express RC8 hat einen vollständig aus gebürstetem Aluminium gefertigten Korpus, in den an den jeweils gegenüberliegenden Seiten blauer Kunststoff eingearbeitet wurde. Mit 22 Gramm Gewicht liegt der Speicherstick hochwertig in der Hand. Er ist mit seinen Abmessungen von 9.27 cm Länge, 2.5 cm Breite und 8 Milimetern Höhe etwas größer als ein durchschnittlicher USB-Stick, trägt aber mit den abgerundeten Kanten nicht auf und wirkt aufgrund der geringen Höhe wie eine platte, stylische Flunder.

Super Talent Express RC8 in der Diagonalen Sicht Die Verschlußkappe, ebenfalls aus Aluminium, lässt sich an der Fußseite des Sticks während des Betriebs einstecken – sehr praktisch, denn so kann sie nicht so leicht verloren gehen. An genau dieser Fußseite haben die Designer von Super Talent auch die Betriebs-LED angebracht, die während Schreib-/Lesezugriffen blinkt und ansonsten stetig leuchtet. Ein gewieftes Detail: Da die Verschlußkappe ebenfalls über einen Kunststoffteil verfügt, ist selbst im aufgesteckten Zustand das Leuchten/Blinken der Betriebs-LED zu sehen. Die erwähnte Fußseite verfügt über eine große Befestigungsöse, an der der Speicherstick recht komfortabel mit einem Transportbändchen o.ä. verbunden werden kann.

Der Stick ist dezent auf der Vorderseite mit dem Super*Talent Schriftzug sowie der Typ-Angabe USB 3.0 Express RC8 in silber glänzenden Lettern verziert. Hier suggerieren unsere Produkt-Photos weiße Buchstaben – es handelt sich aber definitiv um silberne Schriftzüge.

Messergebnisse zum Super Talent Express RC8
Der Express RC8 ist, wie Eingangs bereits erwähnt, dank seines SSD SandForce Controller anders als andere USB Speichersticks. Neben dem sog. Wear Leveling, das der gleichmässigen Aus- und Abnutzung der Speicherzellen dient, ist der Controller in der Lage, Daten während des Schreibens zu komprimieren. Damit sollte der Express RC8 umso schneller arbeiten, je besser komprimierbar die Daten sind, mit denen er gefüttert wird. Gut komprimierbar sind bspw. Text-Dateien, Word-Dokumente oder eine Datei, die ausschließlich mit Nullen oder Einsen gefüllt ist. Schlecht komprimierbar sind Dateiformate, die Daten in bereits komprimierter Form vorhalten, so bspw. JPG-Bilder, ISO-Images, tlw. Video-Filme (avi, mkv, etc.), rein zufällige Datenfolgen oder – natürlich – WinZip-Dateien.

Unter realen Bedingungen hat man es üblicherweise mit einer Mischform gut und weniger gut komprimierbarer Daten zu tun. Bekannt ist jedoch, daß sich SandForce-Controller mit nicht komprimierbaren Daten schwerer tun, so daß wir gespannt waren, unter welchen Bedingungen sich die vom Hersteller genannten Leseraten von bis zu 270 MByte/Sek und Schreibraten von bis zu 220 MByte/Sek erreichen lassen. Da wir, wie bereits erwähnt, die mitgelieferte TurboHDDUsb-Software zur Gewährleistung der Vergleichbarkeit mit unseren anderen Tests nicht installiert haben, war aber klar, daß wir die 270/220 MB/s unterschreiten würden.

Bei lesenden Zugriffen mit gut komprimierbaren Daten im Atto Benchmark maßen wir im Mittel eine Transferrate von 174,7 MByte/Sek, womit der Express RC8 sofort ins Spitzenfeld unserer besten USB Sticks vorrücken würde. Schreibend kamen wir beim Datentransfer vom PC auf den Stick auf durchschnittlich 127,3 MByte/Sek. Schneller war bisher nur der Lexar Jumpdrive Triton (W 131,6 MByte/Sek) geschafft.

Aber zur Gegenprobe was passiert, wenn der Express RC8 mit schlecht komprimierbaren Daten gefüttert wird, haben wir den Schreib-/Lesetest mit Crystal Disk Mark (CDM) wiederholt. CDM verwendet zufällige Testmuster und ist damit für den RC8, wie die Messergebnisse zeigen, eine harte Nuß: Beim sequentiellen Lesen maßen wir im Mittel nur noch 127,8 MByte/Sek, beim Schreiben brach die Leistung auf 35,15 MByte/Sek ein. Hier macht sich die erwartete Schwäche des SandForce-Controllers deutlich bemerkbar. Alle anderen bisher getesteten Sticks haben keine solche Diskrepanz zwischen Atto- und CDM-Messungen gezeigt.

Da die Nutzung des RC8 “in freier Wildbahn” sowohl mit gut als auch weniger gut komprimierbaren Daten erfolgen dürfte, liegen die in der Praxis erreichbaren Transferraten irgendwo zwischen den synthetischen Testergebnissen von Atto und CDM.

Der Express RC8 hat jedoch eine ganz entscheidende Stärke, die anderen USB Sticks fehlt. Im Test sowohl mit CDM als aber auch bspw. AS SSD Bench (Version 1.6) zeigt sich, daß der RC8 bei der Arbeit mit kleinen Dateien (4KB) sowohl bei sequentiellen als auch zufälligen Schreib-/Lesezugriffen außerordentlich schnell zu Werke geht. Wir maßen mit CDM 13,7 MByte/Sek bei schreibenden und 34,6 MByte/Sek bei lesenden Zugriffen. Mit AS SSD ganz ähnliche 14,1 MByte/Sek für schreibende und 27,8 MByte/Sek für lesende Zugriffe. Zum Vergleich: Unser aktueller Testsieger, der Lexar Jumpdrive Triton, kommt in dieser Disziplin beim Lesen auf 7,5 MByte/Sek und beim Schreiben auf geradezu homöopathische 0,029 MByte/Sek (sic!). Hier kann der SandForce-Controller also seine volle Stärke ausspielen.

Messung mit Atto: Super Talent Express RC8Messung mit CDM: Super Talent Express RC8Messung mit AS SSD Bench 1.6: Super Talent Express RC8Messung mit HDTunePro5: Super Talent Express RC8

Kapazitäten und Preise
Super Talent bietet den Express RC8 mit Kapazitäten von 25, 50 und 100 GB an. Preislich liegen alle Modelle am oberen Ende der Skala. So ist der RC8 mit 25 GB derzeit zu einem Straßenpreis von etwa 75,- € zu haben, die 50 GB Version kostet knapp das doppelte und für den stylishen Stick mit 100 GB werden etwa 250,- € veranschlagt.

Unser Fazit
Der Super Talent USB 3.0 Express RC8 hinterlässt einen gemischten Eindruck. Den Designern ist ein guter Wurf gelungen und auch die Ingenieure haben alles gegeben. Bei gut komprimierbaren Daten kann der verbaute SandForce-Controller seine Stärke ausspielen und überzeugt mit rasend schnellen Übertragungsgraten. Sind die Daten schlechter komprimierbar, bleibt die Leseleistung auf gutem Niveau, allerdings bricht die Schreibleistung deutlich ein. Das passiert in dieser Form keinem anderen bisher getesteten USB 3.0 Stick. Demgegenüber steht jedoch wiederum die überragende Geschwindigkeit sowohl in lesender als auch schreibender Richtung bei kleinen Dateien. Hier ist der Express RC8 der Souverän unter allen bisher von uns getesteten Speichersticks.

Im Mischbetrieb, wenn also gut und weniger gut komprimierbare Daten von und zum Stick übertragen werden sollen, dürfte der Express RC8 akzeptable Transferraten insb. in Leserichtung aufweisen. Dieser Speicherstick läuft aber erst zur Höchstform auf, wenn es um den häufigen und insb. schnellen Transfer vieler kleiner Dateien geht. Ein Anwendungsszenario, bei dem genau so ein Verhalten benötigt wird, ist bspw. der Betrieb von Software direkt vom Speicherstick aus (Beschreibung von Portable Software in der Wikipedia).

Produktvideo des Herstellers
Super*Talent Express RC8 USB 3.0