[E-Mail] [RSS Feed] [Twitter]

USB Stick Neuigkeiten und Wissenswertes

Poppstar flap 32 GB USB 3.0 Nach einer meinpaket.de Sonderaktion vom 22.05. (wir berichteten) im Rahmen derer der Poppstar flap 32 GB USB 3.0 Stick zum Sonderpreis von 17,99 € (19,99 € plus 2,-Rabatt-Code) angeboten wurde, scheint der Hersteller den Preis nun dauerhaft auf 19,99 € gesenkt zu haben.

Wer sich noch nicht für den meinpaket.de-Newsletter angemeldet hat, kann den Poppstar flap nun für noch günstigere 14,99 € erhalten:

  1. Über den Link ganz unten rechts auf der meinpaket.de Seite für den Newsletter anmelden. Ein 5,- Gutschein Code wird per E-Mail zugestellt.
  2. Auf die Angebotsseite zum Poppstar flap 32 GB bei meinpaket.de gehen, den USB Stick bestellen und während des Bestellvorgangs auf der Bestellübersicht den Newsletter-Gutschein-Code eingeben.

Die Leistungsdaten des USB Sticks werden vom Hersteller mit 60 MB/s in Lese- und 20 MB/s in Schreibrichtung angegeben. Im direkten Vergleich mit den top platzierten Speichersticks auf unserer Bestenliste sind das für einen USB 3.0 Speicherstick keine sehr hohen Transferraten. Auf der anderen Seite erhält man für unschlagbar günstige 14,99 € den Einstieg in die USB 3.0 Klasse.

Bei meinpaket.de wird der USB 3.0 Stick Poppstar flap 32 GB zu einem sehr attraktiven versandkostenfreien Preis von 17,99 € angeboten. Der Poppstar flap taucht immer wieder in verschiedenen Deal-Portale auf und scheint sich großer Beliebtheit zu erfreuen.

Poppstar flap 32 GB USB 3.0 Die Leistungsdaten werden vom Hersteller mit 60 MB/s in Lese- und 20 MB/s in Schreibrichtung angegeben. Im Vergleich zu den top platzierten Speichersticks auf unserer Bestenliste sind das für einen USB 3.0 Speicherstick recht magere Werte. Dafür ist der Poppstar flap aber – insb. hinsichtlich des sehr niedrigen Preises – als sehr günstiger Einstieg in die USB 3.0-Klasse zu bewerten.

So geht’s: Auf die Angebotsseite zum Poppstar flap 32 GB USB 3.0 Stick auf meinpaket.de gehen und während des Bestellvorgangs in der Bestellübersicht den Gutschein-Kode OHA1FLAP32POPP eingeben. Das rabattiert den angezeigten Preis von 19,99 € auf 17,99 €.

Kein USB Stick, aber dennoch eine clevere Idee: Mit dem Nifty Mini Drive lässt sich der Festplatten- oder SSD-Speicher eines MacBook Pro oder Air um bis zu 64 GB aufstocken.

Auf der Crowd-Funding-Plattform indiegogo.com suchen Piers Ridyard und Steve Levy für ihr Nifty Mini Drive Projekt nach Geldgebern. Dort wird das Device als kompakteste Speicherlösung für MacBooks mit MicroSD Karten-Slot beworben.

Nifty Mini Drive

Das Nifty Mini Drive ist ein MicroSD-Kartenhalter aus Flugzeugaluminum, der nahtlos mit dem Gehäuse des MacBook Pro oder MacBook Air abschließt. Dabei ist nahtlos wörtlich zu nehmen, denn das Entfernen gelingt nur mit einem Spezialwerkzeug oder einer Büroklammer. Wer ein iPhone sein Eigen nennt kennt das Prozedere möglicherweise vom dort verwendeten SIM-Kartenhalter.

Die maximale Speicherkapazität des Nifty Mini Drives wird nur durch die verwendeten MicroSD-Karten begrenzt. Deren maximale Kapazität liegt Stand heute bei 64 GB, so daß das Mini Drive Laufwerk aktuell auf 64 GB beschränkt ist. Der Hersteller empfiehlt das Drive als Backup-Laufwerk oder Zusatzspeicher. Interessant wäre das Nifty Drive als Backup-Ziel für Apples Time Machine; dann dürfte jedoch die maximale Kapazität von 64 GB hinsichtlich derzeitiger Festplatten- und SSD-Kapazitäten der Bottleneck sein.

Nifty Mini Drive

Derzeit fehlen dem Projekt noch gute 17.000 $ zum Funding-Goal von 20.000 $. Zur Beteiligung stehen zwei Modelle zur Verfügung: Entweder 55 $ für ein Nifty Mini Drive mit eingravierten Initialen oder 99 $, ebenfalls mit Gravur, aber zusätzlich in einer frei wählbaren Farbe. Die Hersteller versprechen eine dreijährige Garantie.

Das Design-Studio Art. Lebedev hat sich des USB Sticks angenommen und den Abreiß- und Wegwerfspeicher der Zukunft konstruiert.

Flashkus USB Stick Design Studie von Art. Lebedev Art. Lebedev, die 1995 gegründete russische Design-Schmiede der anderen Art, ist bekannt für ungewöhnliche Design-Konzepte. Am bekanntesten dürfte die bereits vor Jahren durch die Presse geisternde Optimus Maximus Tastatur sein, bei der jede einzelne Taste einen Mini-LCD-Bildschirm beherbergt, so daß mit der Tastatur beliebige Sprachen, numerische Zeichen, mathematische Formeln oder sogar HTML Kodes dargestellt werden können.

Flashkus USB Stick Design Studie von Art. Lebedev Nun hat Art. Lebedev eine Designstudie für den USB Stick der Zukunft mit Namen Flashkus vorgestellt. Dieser Ansatz betrachtet den Speicherstick als Abreiß- und Wegwerfprodukt. Bei Bedarf wird ein neuer Stick wie von einer Ticket-Rolle abgerissen und vor oder nach Verwendung mit einem beliebigen Stift beschriftet.

Flashkus USB Stick Design Studie von Art. Lebedev Damit untermauert Art. Lebedev seine Annahme, daß in Zukunft der klassische USB Speicher zum Wegwerfartikel wird: “Soon the flash drive will evolve into a disposable form.” Dabei befindet sich die gesamte Elektronik des Papp-Sticks in der Spitze, während der Rest nur dem komfortablen Handling und der Beschriftung dient.

Ein durchaus interessanter Ansatz. Aber es bleibt abzuwarten, inwiefern sich mobile Speicher in Richtung kompostierbarer Komponenten weiterentwickeln werden. Während normale USB Sticks durchaus den ein oder anderen Spritzer Wasser verkraften können, scheint schon ein Regenschauer geeignet, um den Lebedev’schen Pappkameraden den Garaus zu machen.

Der USB 3.0 Standard erlaubt eine maximale Kabellänge von drei Metern. Die Firma Newnex produziert das Verlängerungskabel FireNex u-Link, mit dem 16 Meter möglich sind.

Newnex FireNex-uLink USB 3.0 Active Repeater Cable Die in Silicon Valley ansässige Newnex Technology Corp. produziert Verbindungslösungen für FireWire, USB und andere Produkte. Auf der CES 2012 wurde das FireNex-uLink USB 3.0 Active Repeater Kabel vorgestellt, mit dem Verbindungslängen von bis zu 16 Metern mit einem Kabel möglich sind – ohne separate Stromversorgung.

Die begrenzte Kabellänge im USB 3.0 Standard kann zwar durch Verwendung von sechs Kabeln auf maximal 18 Meter erhöht werden, dann sind allerdings zwischengeschaltete Repeater mit eigener Stromversorgung nötig.

Das besondere am Active Repeater von Newnex ist, daß er keine separate Stromversorgung benötigt. Wenn der USB 3.0 ausreichend stabil Energie liefert können bis zu drei dieser Repeater-Kabel hintereinander geschaltet werden, was eine Maximallänge von 48 Metern bedeutet.

Newnex wird das FireNex-uLink genannte Produkt in zwei Varianten produzieren: Zum einen als fertig konfiguriertes Kabel in verschiedenen Längen, in dessen Mitte der Repeater fest verbaut wird. Zum anderen als FireNex-uLink-D Version, die nur aus dem Repeater mit freien Kabelanschlüssen besteht, die dann selber mit zu beiden Seiten max. acht Meter langen USB 3.0 Kabeln bestückt werden können.

Super Talent stellt eine neue, externe Solid State Disk (SSD) mit USB 3.0 Anschluß vor: Die Storage Pod Mini genannte SSD ist rasend schnell und glänzt mit kleinen Abmessungen.

Super Talent Storage Pod Mini Wer einen sehr schnellen Massenspeicher für den Einbau in einen PC sucht, greift üblicherweise zu einer Festplatte oder – wenn das Budget nicht ausschlaggebend ist – zur aktuell noch deutlich teureren Solid State Disk Technologie. Bei Festplatten werden die Daten auf rotierenden Magnetscheiben gespeichert während SSDs mit Flash-Speichern arbeiten, daher auch ihr höherer Preis.

Als externe Speicher sind USB Sticks oder externe Festplatten mit USB Speicher Stand heute noch immer erste Wahl. Super Talent versucht mit einem neuen Produkt auf Basis der superschnellen SSD-Technologie eine dritte Klasse externer Speichermedien einzuführen: Bei der Storage Pod Mini wurde eine herkömmliche SSD mit schnellem Sandforce-Controller in ein robustes, blau eloxiertes Alu-Gehäuse eingebettet und mit einem USB 3.0 Anschluß versehen.

Die Storage Pod Mini ist mit ihren Abmessungen von 11 x 6,8 x 1 cm nur wenig größer als eine interne SSD und mit 80 Gramm Lebendgewicht zumindest für die Hemdtasche geeignet. Die SSD kommt mit einem Schreibschutzschalter, um versehentliches Löschen von Daten zu verhindern. Neben einer Füllstandsanzeige via LEDs gibt es einen Backup-Knopf, der mit der zugehörigen Backup-Software Datensicherungen erleichtern soll.

Abschließend interessiert natürlich die Geschwindigkeit: Nach Angaben von Super Talent sollen Leseraten von bis zu 260 MB/Sek erreicht werden. Beim Schreiben geht die SSD, wie bei Speichermedien üblich, etwas langsamer mit bis zu immer noch rasenden 174 MB/Sek zu Werke. Um diese Geschwindigkeiten zu erhalten, bedient sich die Storage Pod Mini einer on-the-fly Kompression, d.h. Daten werden beim Schreiben automatisch komprimiert und beim Lesen wieder dekomprimiert.

Die Storage Pod Mini wird in Kapazitäten zu 60, 120 und 240 GB erhältlich sein. Preise und Erscheinungsdatum stehen noch nicht fest.

i-FlashDrive rechtzeitig unte den Weihnachtsbaum

Der Online-Shop des i-FLashDrive hat zum Weihnachtsendspurt angesetzt und liefert alle Bestellungen, die bis zum 22.12. 14:00 Uhr eingehen, pünktlich bis zum 24.12. Einzige Voraussetzung: Es muß entweder via Paypal oder Sofortüberweisung gezahlt werden. Und als Sahnehäubchen entfallen die Versandkosten in Höhe von 6,90 € – also kostenfreie Lieferung!

Mehr Infos zum Device in unserem i-FlashDrive Testbericht hier bei stick-test.de.

i-FlashDrive Gewinnspiel bei apfelnews.eu

Bei apfelnews.eu läuft noch bis zum 01.01.2012 ein i-FlashDrive Gewinnspiel im Rahmen dessen acht Geräte mit jeweils 8 GB Speicherkapazität verlost werden. Für die Teilnahme an der Verlosung muß man Fan von apfelnews.eu bei Facebook werden, den Gewinnspiel-Beitrag liken und sharen sowie einen Kommentar im Beitrag oder bei Facebook hinterlassen. Einiges zu tun, aber angesichts des wertvollen Gewinns absolut vertretbar.

Video von engadget zum i-FlashDrive

Das USB Implementers Forum hat sich den Audio- und Videogeräten angenommen und ihnen eine mehrere hundert Seiten lange Spezifikation spendiert. Was steht drin?

USB SuperSpeed In der 342 Seiten umfassenden Device Class Specification wird die sog. USB-IF Audio/Video Device Class beschrieben. Diese definiert im Wesentlichen, wie Audio- und Videogeräte zukünftig über USB miteinander kommunzieren sollen. Zu den erwähnten Geräten zählen u.a. Handys, Projektoren, Webcams, Kameras oder Fernseher. Dabei geht es insb. um den Anschluß mobiler Geräte, bspw. dem Handy, an Displays und Projektoren.

Ebenfalls wird in der Spezifikation beschrieben, daß angeschlossene Geräte z.B. während ein Film abgespielt wird über den USB-Anschluß Strom erhalten und somit parallel zum Betrieb aufgeladen werden können. Darüberhinaus ist die Synchronisierung, Rollenverteilung sowie die Weitergabe von Einstellungen zu Lautstärke oder Aussteuerung definiert. Wie beim USB-Standard üblich, sind alle Neuerungen abwärtskompatibel ausgelegt, so daß Geräte weiterhin an der USB Schnittstelle als Massenspeicher, Zeigegerät oder auch Tassenwärmer genutzt werden können.

Weitere Informationen zur USB-IF Audio/Video Device Class findet man auf der Webseite des USB Implementers Forum, bei Golem oder heise.de.

Page 4 of 6« First...«23456»
59881307